Java SE 8 Standard-Bibliothek  
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
 
Inhaltsverzeichnis


Vorwort
1 Neues in Java 8 und Java 7
2 Fortgeschrittene String-Verarbeitung
3 Threads und nebenläufige Programmierung
4 Datenstrukturen und Algorithmen
5 Raum und Zeit
6 Dateien, Verzeichnisse und Dateizugriffe
7 Datenströme
8 Die eXtensible Markup Language (XML)
9 Dateiformate
10 Grafische Oberflächen mit Swing
11 Grafikprogrammierung
12 JavaFX
13 Netzwerkprogrammierung
14 Verteilte Programmierung mit RMI
15 RESTful und SOAP-Web-Services
16 Technologien für die Infrastruktur
17 Typen, Reflection und Annotationen
18 Dynamische Übersetzung und Skriptsprachen
19 Logging und Monitoring
20 Sicherheitskonzepte
21 Datenbankmanagement mit JDBC
22 Java Native Interface (JNI)
23 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwortverzeichnis

Jetzt Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java SE 8 Standard-Bibliothek von Christian Ullenboom
Das Handbuch für Java-Entwickler
Buch: Java SE 8 Standard-Bibliothek

Java SE 8 Standard-Bibliothek
Pfeil 17 Typen, Reflection und Annotationen
Pfeil 17.1 Metadaten
Pfeil 17.1.1 Metadaten durch Javadoc-Tags
Pfeil 17.2 Metadaten der Typen mit dem Class-Objekt
Pfeil 17.2.1 An ein Class-Objekt kommen
Pfeil 17.2.2 Eine Class ist ein Type
Pfeil 17.3 Klassenlader
Pfeil 17.3.1 Das Verzeichnis jre/lib/endorsed *
Pfeil 17.3.2 Die Klasse java.lang.ClassLoader
Pfeil 17.3.3 Hot Deployment mit dem URL-Classloader *
Pfeil 17.4 Metadaten der Typen mit dem Class-Objekt
Pfeil 17.4.1 Der Name des Typs
Pfeil 17.4.2 Was das Class-Objekt beschreibt *
Pfeil 17.4.3 instanceof mit Class-Objekten *
Pfeil 17.4.4 Oberklassen finden *
Pfeil 17.4.5 Implementierte Interfaces einer Klasse oder eines Interfaces *
Pfeil 17.4.6 Modifizierer und die Klasse Modifier *
Pfeil 17.4.7 Die Arbeit auf dem Feld *
Pfeil 17.5 Attribute, Methoden und Konstruktoren
Pfeil 17.5.1 Reflections – Gespür für die Attribute einer Klasse
Pfeil 17.5.2 Schnittstelle Member für Eigenschaften
Pfeil 17.5.3 Field-Klasse
Pfeil 17.5.4 Methoden einer Klasse erfragen
Pfeil 17.5.5 Properties einer Bean erfragen
Pfeil 17.5.6 Konstruktoren einer Klasse
Pfeil 17.5.7 Annotationen
Pfeil 17.6 Objekte erzeugen und manipulieren
Pfeil 17.6.1 Objekte erzeugen
Pfeil 17.6.2 Die Belegung der Variablen erfragen
Pfeil 17.6.3 Eine generische eigene toString()-Methode *
Pfeil 17.6.4 Variablen setzen
Pfeil 17.6.5 Bean-Zustände kopieren *
Pfeil 17.6.6 Private Attribute ändern
Pfeil 17.6.7 Methoden aufrufen
Pfeil 17.6.8 Statische Methoden aufrufen
Pfeil 17.6.9 Dynamische Methodenaufrufe bei festen Methoden beschleunigen *
Pfeil 17.6.10 java.lang.reflect.Parameter
Pfeil 17.7 Eigene Annotationstypen *
Pfeil 17.7.1 Annotationen zum Laden von Ressourcen
Pfeil 17.7.2 Neue Annotationen deklarieren
Pfeil 17.7.3 Annotationen mit genau einem Attribut
Pfeil 17.7.4 Element-Wert-Paare (Attribute) hinzufügen
Pfeil 17.7.5 Annotationsattribute vom Typ einer Aufzählung
Pfeil 17.7.6 Felder von Annotationsattributen
Pfeil 17.7.7 Vorbelegte Attribute
Pfeil 17.7.8 Annotieren von Annotationstypen
Pfeil 17.7.9 Deklarationen für unsere Ressourcen-Annotationen
Pfeil 17.7.10 Annotierte Elemente auslesen
Pfeil 17.7.11 Auf die Annotationsattribute zugreifen
Pfeil 17.7.12 Komplettbeispiel zum Initialisieren von Ressourcen
Pfeil 17.7.13 Mögliche Nachteile von Annotationen
Pfeil 17.8 Zum Weiterlesen
 
Zum Seitenanfang

17.2Metadaten der Typen mit dem Class-Objekt Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Angenommen, wir wollen einen Klassen-Browser schreiben. Dieser soll alle zum laufenden Programm gehörenden Klassen und darüber hinaus weitere Informationen anzeigen, wie etwa Variablenbelegung, deklarierte Methoden, Konstruktoren und Informationen über die Vererbungshierarchie. Dafür benötigen wir die Bibliotheksklasse Class. Exemplare der Klasse Class sind Objekte, die entweder eine Java-Klasse oder Java-Schnittstelle repräsentieren (dass auch Schnittstellen durch Class-Objekte repräsentiert werden, wird im Folgenden nicht mehr ausführlich unterschieden).

In diesem Punkt unterscheidet sich Java von vielen herkömmlichen Programmiersprachen, da sich Eigenschaften von Klassen vom gerade laufenden Programm mittels der Class-Objekte abfragen lassen. Bei den Exemplaren von Class handelt es sich um eine eingeschränkte Form von Meta-Objekten[ 132 ](Echte Metaklassen wären Klassen, deren jeweils einziges Exemplar die normale Java-Klasse ist. Dann wären etwa die normalen Klassenvariablen in Wahrheit Objektvariablen in der Metaklasse.) – die Beschreibung einer Java-Klasse, die aber nur ausgewählte Informationen preisgibt. Neben normalen Klassen werden auch Schnittstellen durch je ein Class-Objekt repräsentiert.

 
Zum Seitenanfang

17.2.1An ein Class-Objekt kommen Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Zunächst müssen wir für eine bestimmte Klasse das zugehörige Class-Objekt in Erfahrung bringen. Class-Objekte selbst kann nur die JVM erzeugen. Wir können das nicht (die Objekte sind immutable, und der Konstruktor ist privat).[ 133 ](Und in der Javadoc heißt es: »Constructor. Only the Java Virtual Machine creates Class objects.«) Um einen Verweis auf ein Class-Objekt zu bekommen, bieten sich folgende Lösungen an:

  • Ist ein Exemplar der Klasse verfügbar, rufen wir die getClass()-Methode des Objekts auf und erhalten das Class-Exemplar der zugehörigen Klasse.

  • Jede Klasse enthält eine Klassenvariable mit dem Namen .class vom Typ Class, die auf das zugehörige Class-Exemplar verweist.

  • Auch auf primitiven Datentypen ist das Ende .class erlaubt. Das gleiche Class-Objekt liefert die statische Variable TYPE der Wrapper-Klassen. Damit ist int.class == Integer.TYPE.

  • Die Klassenmethode Class.forName(String) kann eine Klasse erfragen, und wir erhalten das zugehörige Class-Exemplar als Ergebnis. Ist die Klasse noch nicht geladen, sucht und bindet forName(String) die Klasse ein. Weil das Suchen schiefgehen kann, ist eine ClassNotFoundException möglich.

  • Haben wir bereits ein Class-Objekt, sind aber nicht an ihm, sondern an seinen Vorfahren interessiert, so können wir einfach mit getSuperclass() ein Class-Objekt für die Oberklasse erhalten.

Das folgende Beispiel zeigt drei Möglichkeiten auf, um an ein Class-Objekt für java.util.Date heranzukommen:

Listing 17.1com/tutego/insel/meta/GetClassObject.java, main()

Class<Date> c1 = java.util.Date.class;
System.out.println( c1 ); // class java.util.Date
Class<?> c2 = new java.util.Date().getClass();
// oder Class<? extends Date> c2 = ...

System.out.println( c2 ); // class java.util.Date
try {
Class<?> c3 = Class.forName( "java.util.Date" );
System.out.println( c3 ); // class java.util.Date
}
catch ( ClassNotFoundException e ) { e.printStackTrace(); }

Die Variante mit forName(String) ist sinnvoll, wenn der Klassenname bei der Übersetzung des Programms noch nicht feststand. Sonst ist die vorhergehende Technik eingängiger, und der Compiler kann prüfen, ob es den Typ gibt.

[zB]Beispiel

Klassenobjekte für primitive Elemente liefert forName(String) nicht! Die beiden Anweisungen Class.forName("boolean") und Class.forName(boolean.class.getName()) führen zu einer ClassNotFoundException.

class java.lang.Object
  • final Class<? extends Object> getClass()
    Liefert zur Laufzeit das Class-Exemplar, das die Klasse des Objekts repräsentiert.

final class java.lang.Class<T>
implements Serializable, GenericDeclaration, Type, AnnotatedElement
  • static Class<?> forName(String className) throws ClassNotFoundException
    Liefert das Class-Exemplar für die Klasse oder Schnittstelle mit dem angegebenen voll qualifizierten Namen. Falls sie bisher noch nicht vom Programm benötigt wurde, sucht und lädt der Klassenlader die Klasse. Die Methode liefert niemals null zurück. Falls die Klasse nicht geladen und eingebunden werden konnte, gibt es eine ClassNotFoundException. Eine alternative Methode forName(String name, boolean initialize, ClassLoader loader) ermöglicht auch das Laden mit einem gewünschten Klassenlader. Der Klassenname muss immer voll qualifiziert sein.

ClassNotFoundException und NoClassDefFoundError *

Eine ClassNotFoundException lösen die Methoden forName(…) aus Class und loadClass(String name [, boolean resolve]) bzw. findSystemClass(String name) aus ClassLoader immer dann aus, wenn der Klassenlader die Klasse nach ihrem Klassennamen nicht finden kann.

Neben der Exception-Klasse gibt es ein NoClassDefFoundError – ein harter LinkageError, den das System immer dann auslöst, wenn die JVM eine im Bytecode referenzierte Klasse nicht laden kann. Nehmen wir zum Beispiel eine Anweisung wie new MeineKlasse(). Führt die JVM diese Anweisung aus, versucht sie den Bytecode von MeineKlasse zu laden. Ist der Bytecode für MeineKlasse nach dem Compilieren entfernt worden, löst die JVM durch den nicht geglückten Ladeversuch den NoClassDefFoundError aus. Auch tritt der Fehler auf, wenn beim Laden des Bytecodes die Klasse MeineKlasse zwar gefunden wurde, aber MeineKlasse einen statischen Initialisierungsblock besitzt, der wiederum eine Klasse referenziert, für die keine Klassendatei vorhanden ist.

Während ClassNotFoundException häufiger vorkommt als NoClassDefFoundError, ist es im Allgemeinen ein Indiz dafür, dass ein Java-Archiv im Klassenpfad fehlt.

Umbenennungen der Klassennamen durch den Obfuscator *

Dass der Compiler automatisch Bytecode gemäß dieses veränderten Quellcodes erzeugt, führt nur dann zu unerwarteten Problemen, wenn wir einen Obfuscator über den Programmtext laufen lassen, der nachträglich den Bytecode modifiziert und damit die Bedeutung des Programms bzw. des Bytecodes verschleiert und dabei Klassen umbenennt. Offensichtlich darf ein Obfuscator Klassen, deren Class-Exemplare abgefragt werden, nicht umbenennen; oder der Obfuscator müsste die entsprechenden Zeichenketten ebenfalls korrekt ersetzen (aber natürlich nicht alle Zeichenketten, die zufällig mit Namen von Klassen übereinstimmen).

 
Zum Seitenanfang

17.2.2Eine Class ist ein Type Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

In Java gibt es unterschiedliche Typen, wobei Klassen, Schnittstellen und Aufzählungstypen von der JVM als Class-Objekte repräsentiert werden. In der Reflection-API repräsentiert die Schnittstelle Type alle Typen, und das sind bisher die implementierende Klasse Class, dazu kommen einige Unterschnittstellen wie GenericArrayType, ParameterizedType, TypeVariable<D> und WildcardType. Die einzige Methode von Type ist getTypeName(), und das ist sogar »nur« eine Default-Methode, die toString() aufruft.

Type ist die Rückgabe diverser Methoden in der Reflection-API, etwa von getGenericSuperclass() und getGenericInterfaces() der Klasse Class und von vielen weiteren Methoden, die die Javadoc unter »USE« aufzählt.

 


Ihre Meinung

Wie hat Ihnen das Openbook gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre Rückmeldung. Schreiben Sie uns gerne Ihr Feedback als E-Mail an kommunikation@rheinwerk-verlag.de.

<< zurück
 Zum Rheinwerk-Shop
Zum Rheinwerk-Shop: Java SE 8 Standard-Bibliothek Java SE 8 Standard-Bibliothek
Jetzt Buch bestellen

 Buchempfehlungen
Zum Rheinwerk-Shop: Java ist auch eine Insel
Java ist auch eine Insel


Zum Rheinwerk-Shop: Professionell entwickeln mit Java EE 8
Professionell entwickeln mit Java EE 8


Zum Rheinwerk-Shop: Besser coden
Besser coden


Zum Rheinwerk-Shop: Entwurfsmuster
Entwurfsmuster


Zum Rheinwerk-Shop: IT-Projektmanagement
IT-Projektmanagement


 Lieferung
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
InfoInfo

 
 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2018. Original - https://www.rheinwerk-verlag.de/openbook/
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das Openbook denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 

 
 


29.09.2022 - Sitemap.xml