Java SE 8 Standard-Bibliothek  
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
 
Inhaltsverzeichnis


Vorwort
1 Neues in Java 8 und Java 7
2 Fortgeschrittene String-Verarbeitung
3 Threads und nebenläufige Programmierung
4 Datenstrukturen und Algorithmen
5 Raum und Zeit
6 Dateien, Verzeichnisse und Dateizugriffe
7 Datenströme
8 Die eXtensible Markup Language (XML)
9 Dateiformate
10 Grafische Oberflächen mit Swing
11 Grafikprogrammierung
12 JavaFX
13 Netzwerkprogrammierung
14 Verteilte Programmierung mit RMI
15 RESTful und SOAP-Web-Services
16 Technologien für die Infrastruktur
17 Typen, Reflection und Annotationen
18 Dynamische Übersetzung und Skriptsprachen
19 Logging und Monitoring
20 Sicherheitskonzepte
21 Datenbankmanagement mit JDBC
22 Java Native Interface (JNI)
23 Dienstprogramme für die Java-Umgebung
Stichwortverzeichnis

Jetzt Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Java SE 8 Standard-Bibliothek von Christian Ullenboom
Das Handbuch für Java-Entwickler
Buch: Java SE 8 Standard-Bibliothek

Java SE 8 Standard-Bibliothek
Pfeil 11 Grafikprogrammierung
Pfeil 11.1 Grundlegendes zum Zeichnen
Pfeil 11.1.1 Die paint(Graphics)-Methode für das AWT-Frame
Pfeil 11.1.2 Die ereignisorientierte Programmierung ändert Fensterinhalte
Pfeil 11.1.3 Zeichnen von Inhalten auf ein JFrame
Pfeil 11.1.4 Auffordern zum Neuzeichnen mit repaint(…)
Pfeil 11.1.5 Java 2D-API
Pfeil 11.2 Einfache Zeichenmethoden
Pfeil 11.2.1 Linien
Pfeil 11.2.2 Rechtecke
Pfeil 11.2.3 Ovale und Kreisbögen
Pfeil 11.2.4 Polygone und Polylines
Pfeil 11.3 Zeichenketten schreiben und Fonts
Pfeil 11.3.1 Zeichenfolgen schreiben
Pfeil 11.3.2 Die Font-Klasse
Pfeil 11.3.3 Font-Metadaten durch FontMetrics *
Pfeil 11.4 Geometrische Objekte
Pfeil 11.4.1 Die Schnittstelle Shape
Pfeil 11.4.2 Pfade *
Pfeil 11.5 Das Innere und Äußere einer Form
Pfeil 11.5.1 Farben und die Paint-Schnittstelle
Pfeil 11.5.2 Farben mit der Klasse Color
Pfeil 11.5.3 Composite und XOR *
Pfeil 11.5.4 Dicke und Art der Linien von Formen bestimmen über Stroke *
Pfeil 11.6 Bilder
Pfeil 11.6.1 Eine Übersicht über die Bilder-Bibliotheken
Pfeil 11.6.2 Bilder mit ImageIO lesen
Pfeil 11.6.3 Ein Bild zeichnen
Pfeil 11.6.4 Splash-Screen *
Pfeil 11.6.5 Bilder skalieren *
Pfeil 11.6.6 Schreiben mit ImageIO
Pfeil 11.6.7 Asynchrones Laden mit getImage(…) und dem MediaTracker *
Pfeil 11.7 Weitere Eigenschaften von Graphics *
Pfeil 11.7.1 Eine Kopie von Graphics erstellen
Pfeil 11.7.2 Koordinatensystem verschieben
Pfeil 11.7.3 Beschnitt (Clipping)
Pfeil 11.7.4 Zeichenhinweise durch RenderingHints
Pfeil 11.7.5 Transformationen mit einem AffineTransform-Objekt
Pfeil 11.8 Drucken *
Pfeil 11.8.1 Drucken der Inhalte
Pfeil 11.8.2 Bekannte Drucker
Pfeil 11.9 Benutzerinteraktionen automatisieren, Robot und Screenshots *
Pfeil 11.9.1 Der Roboter
Pfeil 11.9.2 Automatisch in die Tasten hauen
Pfeil 11.9.3 Automatisierte Maus-Operationen
Pfeil 11.9.4 Methoden zur Zeitsteuerung
Pfeil 11.9.5 Bildschirmabzüge (Screenshots)
Pfeil 11.9.6 Funktionsweise und Beschränkungen
Pfeil 11.9.7 MouseInfo und PointerInfo
Pfeil 11.10 Zum Weiterlesen
 
Zum Seitenanfang

11.8Drucken * Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Zum Drucken von Inhalten gibt es zwei unterschiedliche Ansätze, da sich die Druck-API beim Übergang von Java 1.1 auf Java 1.2 geändert hat:

  • In der Version für Java 1.1 steht die (abstrakte) Klasse PrintJob im Mittelpunkt. Sie liefert mit getGraphics() den Grafikkontext, über den sich zeichnen lässt. Hier gibt es einen Unterschied zwischen einer leichtgewichtigen Swing-Komponente und den harten, schwergewichtigen nativen AWT-Elementen.

  • Java 1.2 druckt Seiten über Printable-Objekte nach dem Callback-Prinzip und behandelt selbst gezeichnete und leichtgewichtige Komponenten gleich. Wir wollen uns nur mit dieser Variante beschäftigen.

 
Zum Seitenanfang

11.8.1Drucken der Inhalte Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Der Druckvorgang beginnt mit einem Objekt java.awt.print.PrinterJob, das die Fabrikmethode getPrinterJob() erfragt. Dann kann über setJobName(String) ein Name vergeben und über setCopies(int) die Anzahl der Kopien festgelegt werden.

Seitenbeschreibung durch Printable

Viel wichtiger ist jedoch, dass dem PrinterJob mit setPrintable(Printable[, PageFormat]) ein Objekt übergeben wird, das die Darstellung der Seite übernimmt:

Listing 11.18com/tutego/insel/ui/print/PrintStuff.java, TextPrintable

static class TextPrintable implements Printable {

static Font FONT = new Font( Font.SANS_SERIF, Font.PLAIN, 20 );

@Override
public int print( Graphics g, PageFormat pageFormat, int pageIndex ) {
if ( pageIndex >= 2 )
return Printable.NO_SUCH_PAGE;

g.setFont( FONT );
g.drawString( "Hallo auf Seite " + pageIndex, 100, 100 );

return Printable.PAGE_EXISTS;
}
}

Die Schnittstelle java.awt.print.Printable schreibt eine einzige Operation print(Graphics, PageFormat, int) vor. Das Drucksystem ruft später die Methode auf und übergibt ein Graphics sowie das Seitenformat und die aktuelle Seitennummer. In einer Implementierung dieser Methode bringen wir das auf den Drucker, was vorher auf den Bildschirm kam. Es lassen sich die bekannten Methoden wie drawXXX(…) nutzen. Bei Zeichensätzen ist Vorsicht geboten, weil kein Standardzeichensatz eingestellt ist. Die print(…)-Methode liefert Printable.PAGE_EXISTS bei einer gezeichneten Seite zurück und Printable.NO_SUCH_PAGE, wenn es die Seite nicht gibt.

Drucken über das print() von PrinterJob

Zwei Methoden von PrinterJob sind spannend:

  • Die Methode print() startet direkt mit dem Drucken.

  • printDialog() öffnet einen Druck-Dialog, und die Methode liefert true, wenn der Benutzer einen Ausdruck wünscht.

Wir wollen in einem Beispiel einen Druck-Dialog anzeigen und abhängig davon mit print() fortfahren oder die Methode beenden:

Listing 11.19com/tutego/insel/ui/print/PrintStuff.java, main()

PrinterJob pjob = PrinterJob.getPrinterJob();

if ( pjob.printDialog() == false )
return;

pjob.setPrintable( new TextPrintable() );
pjob.print();

Das print() vom PrinterJob startet den Druckvorgang, was zur Folge hat, dass vom Printable-Objekt die Callback-Methode print(…) so lange für jede Seite aufgerufen wird, bis das Dokument komplett gedruckt wurde oder cancel() vom PrinterJob einen Abbruch erzwungen hat.

abstract class java.awt.print.PrinterJob
  • abstract void print()
    Druckt die Seiten.

  • abstract void setPrintable(Printable painter)
    Setzt das Printable, das die Seite beschreibt.

  • abstract void cancel()
    Bricht das Drucken ab.

interface java.awt.print.Printable
  • static final int PAGE_EXISTS, NO_SUCH_PAGE
    Konstanten für die Rückgabe von print().

  • int print(Graphics graphics, PageFormat pageFormat, int pageIndex)
    Callback-Methode, die der PrinterJob für jede Seite pageIndex aufruft.

Die Schnittstelle Printable und die abstrakte Klasse PrintJob

Abbildung 11.21Die Schnittstelle Printable und die abstrakte Klasse PrintJob

 
Zum Seitenanfang

11.8.2Bekannte Drucker Zur vorigen ÜberschriftZur nächsten Überschrift

Die im System bekannten Drucker sind in der Zentrale PrintService angemeldet. Dort lassen sie sich auch erfragen:

for ( PrintService s : PrintServiceLookup.lookupPrintServices( null, null ) )
System.out.println( s.getName() );

Auf meinem System gibt es zum Beispiel die Ausgabe:

pdfFactory Pro
ImageMaker Color Driver
FinePrint
Brother HL-1850/1870N series
Adobe PDF

 


Ihre Meinung

Wie hat Ihnen das Openbook gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre Rückmeldung. Schreiben Sie uns gerne Ihr Feedback als E-Mail an kommunikation@rheinwerk-verlag.de.

<< zurück
Zum Rheinwerk-Shop
Zum Rheinwerk-Shop: Java SE 8 Standard-Bibliothek Java SE 8 Standard-Bibliothek
Jetzt Buch bestellen

 Buchempfehlungen
Zum Rheinwerk-Shop: Java ist auch eine Insel
Java ist auch eine Insel


Zum Rheinwerk-Shop: Professionell entwickeln mit Java EE 8
Professionell entwickeln mit Java EE 8


Zum Rheinwerk-Shop: Besser coden
Besser coden


Zum Rheinwerk-Shop: Entwurfsmuster
Entwurfsmuster


Zum Rheinwerk-Shop: IT-Projektmanagement
IT-Projektmanagement


 Lieferung
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
InfoInfo

 
 


Copyright © Rheinwerk Verlag GmbH 2018. Original - https://www.rheinwerk-verlag.de/openbook/
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das Openbook denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

 

 
 


29.09.2022 - Sitemap.xml